News am Parler

Care-Pakete für Lesbos

Die Fairtrade-AG unterstützt die Nothilfe-Aktion des Arbeitskreis ASYL Schwäbisch Gmünd. Ihr könnt dabei mit euren Kleiderspenden für die kalte Jahreszeit helfen!

Was wird gesammelt?

Warme Kleidung für Männer (Hosen, Oberteile, Jacken) Größe M/50, feste Schuhe Größe 42/43

Wo und wann kann ich meine Kleidung abgeben?
30.11. – 3.12.2020, jeweils 7:35-7:45 Uhr vor der ersten Stunde
Technikraum des Parler-Gymnasiums, Untergeschoss

 

Genaueres findet ihr im Flyer.

Download
Winterhilfe Lesbos Flyer PG.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.1 KB

Im Vorlesen spitze: Parler-Schüler Nathan Thomas

Lesen, rechnen und schreiben bleiben drei wichtige Kulturtechniken auch im Zeitalter der Digitalität. Und im schulischen Alltag der Sechstklässler am Parler-Gymnasium bleibt auch unter Pandemiebedingungen der Vorlesewettbewerb ein wichtiger Programmpunkt. Nathan Thomas aus der bilingualen 6c hat in diesem Jahr die Jury besonders begeistert.

×

Im Vorlesen spitze:
Parler-Schüler Nathan Thomas


Lesen, rechnen und schreiben bleiben drei wichtige Kulturtechniken auch im Zeitalter der Digitalität. Und im schulischen Alltag der Sechstklässler am Parler-Gymnasium bleibt auch unter Pandemiebedingungen der Vorlesewettbewerb ein wichtiger Programmpunkt. Nathan Thomas aus der bilingualen 6c hat in diesem Jahr die Jury besonders begeistert.


Sieger waren sie schon alle, die 6 Schülerinnen und Schüler aus den drei 6. Klassen am Parler-Gymnasium, denn sie haben in ihren Klassen den Vorentscheid gewonnen. Und nun galt es, bei wenig Publikum und einer dafür großen Jury, dabei Vertreter aus der Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft, in der ersten Runde mit einem selbstgewählten Buch zu überzeugen. Emely, Clara, Isabell, Silas, Mia und Nathan haben jeweils mit einer kurzen Vorstellung ihrer Bücher begonnen, ganz nebenbei also auch eine Veranstaltung mit Lesetipps. In diesem Jahr gab es Texte aus Krabat von Otfried Preußler, Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren, Ein Kater in geheimer Mission von Frauke Scheunemann, Juwelenjagd durch die Dolomiten von Elke Holler, Mein Leben voller Feenstaub und Konfetti von Emma Flint und Percy Jackson – Diebe im Olymp von Rick Riordan, alles Bücher, die sich sicher auch als Geschenk eignen. Ausdrucksstark, wechselnd in der Stimme, im Tempo und der Betonung, sicher im Text, hin und wieder Blickkontakt zur Jury und mit viel Spannung, so galt es in der ersten Runde zu überzeugen. Unterbrochen wurde das muntere Vorlesen, auch das macht die Pandemie notwendig, durch ständige Lüftungspausen.

Gut gemeistert haben das alle 6 Teilnehmer, so dass ganze vier von ihnen in die zweite Runde kamen, so wollte es die Juryentscheidung. Als besondere Herausforderung wartet hier ein unbekannter Text, in diesem Jahr aus Boy 7 von Mirjam Mous. Und hier zeigte dann Nathan Thomas eine so ausgezeichnete Leistung mit nahezu schauspielerischem Talent, so dass sich die Jury schnell einig war: Er darf für das Parler-Gymnasium in der nächsten Runde antreten und die Schulgemeinschaft wünscht ihm dabei viel Erfolg. Schulleiter Thomas Eich gratulierte als Jurymitglied allen Teilnehmenden sehr herzlich für ihre Leistung und den Mut, ist sich auch sicher, dass Nathan das Parler in der nächsten Runde sehr gut vertreten wird.





Parler-Schulsieger im Vorlesen ist Nathan Thomas (Bildmitte vor den anderen Teilnehmenden und Jurymitgliedern)
Parler-Schulsieger im Vorlesen ist Nathan Thomas (Bildmitte vor den anderen Teilnehmenden und Jurymitgliedern)

(von rechts) Sibylle Hermle von der Fa. Baudisch Electronic, Parler-Schulleiter Thomas Eich und BoGy-Lehrerin Dr. Doris Pfleiderer freuen sich auf die neue Partnerschaft
(von rechts) Sibylle Hermle von der Fa. Baudisch Electronic, Parler-Schulleiter Thomas Eich und BoGy-Lehrerin Dr. Doris Pfleiderer freuen sich auf die neue Partnerschaft
Thomas Eich, Rektor des Parler-Gymnasiums, Rabea Zoller, Ausbildungsleiterin ZF, Dr. Doris Pfleiderer BoGy Lehrerin des Parler-Gymnasiums und Natalie Schillinger, Personalreferentin Ausbildung ZF
Thomas Eich, Rektor des Parler-Gymnasiums, Rabea Zoller, Ausbildungsleiterin ZF, Dr. Doris Pfleiderer BoGy Lehrerin des Parler-Gymnasiums und Natalie Schillinger, Personalreferentin Ausbildung ZF

Das Parler gewinnt zwei neue Bildungspartnerschaften

Berufsorientierung gelingt an Schulen dann gut, wenn Bildungspartner unterstützen. Eine Zusammenarbeit mit ZF gab es schon vorher, nun darf sich das Parler-Gymnasium aber über die neue Bildungspartnerschaft mit ZF Automotive aus Alfdorf freuen.

 

Auch Baudisch Electronic unterstützt ab sofort die Berufsorientierung am Parler.

 

Wir freuen uns über die neuen Partnerschaften!

Download
Kooperation Parler Gymnasium ZF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.6 KB
Download
Pressebericht zur Bildungspartnerschaft mit Baudisch Electronics
Baudisch Electronics.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.1 KB

Christian Bautsch gewinnt bei Jugend debattiert das Landesfinale!

Der Landeswettbewerb Jugend debattiert zeigte sich in diesem Jahr ungewohnt, weil als Onlinedebatte ausgetragen. Für das Parler startete Christian bei den Besten des Landes. Es gelang ihm, in schwierigen Debatten (u.a. ging es im Finale um das Tragen religiöser Symbole durch Lehrkräfte in Schulen) mit viel Sachkenntnis und seinen tollen rhetorischen Fähigkeiten die ganze Jury und sicher auch die Zuschauer zu überzeugen – Herzlichen Glückwunsch!

×

Glückwünsche der Kultusministerin an
Parler-Schüler Christian Bautsch nach Gmünd


Susanne Eisenmann übermittelte ihre besonderen Glückwünsche dem Parler-Schüler Christian Bautsch. Bei seiner ersten Teilnahme am Landeswettbewerb Jugend debattiert ist ihm im besonderen Onlineformat gleich der erste Platz gelungen.


Mit Freude und Begeisterung, mit Ernsthaftigkeit beeindruckend eine besondere Herausforderung gemeistert, so beglückwünscht Eisenmann den Jugend-debattiert-Gewinner Christian Bautsch vom Parler-Gymnasium. Nur mit besten Argumenten, hervorragender Sachkenntnis und durch hohe Redegewandtheit und Gesprächsfähigkeit ist ein solcher Erfolg möglich.
Bescheiden spricht Christian über den Wettbewerb: „Ich habe mich schnell und gut eingelebt in die Form des Debattierens und freue mich über die neuen Erfahrungen.“ Natürlich sei er sehr aufgeregt gewesen, aber das Thema im Finale, es ging um religiöse Symbolik an Schulen, habe ihn sehr interessiert. Aufgeregt waren auch die Eltern bis hin zu den Nachbarn, die die Finaldebatte verfolgt haben.
Eigentlich sei er zu Jugend debattiert gekommen, damit seine Deutschnote besser wird. Aber seine Deutschlehrerin Anja Wagner, auch Regionalkoordinatorin für Jugend debattiert, sei gleich begeistert gewesen und hat ihn zu Teilnahme überredet. Seit vielen Jahren ist dieses Format wichtiger Bestandteil am Parler-Gymnasium, denn Gesprächsfähigkeit, Selbstbewusstsein, Überzeugungsfähigkeit und auch Zielstrebigkeit sind wichtige Qualifikationen gymnasialer Bildung. Wagner betont besonders, das Jugend debattiert überfachliche Qualifikationen fördert und die Auseinandersetzung auf Grundlage guter Sachkenntnisse eine gesellschaftliche Grundkompetenz sein sollte. Zu Bautsch sagt sie, sie habe großen Respekt vor seiner Vielseitigkeit, vor seiner Haltung, sich auf neue Herausforderungen einzulassen. Dabei bleibt Bautsch ruhig und besonnen, strahlt Zuversicht aus und bringt den nötigen Fleiß mit. Mit „stummen Geschrei“, so empfand es Bautsch, hat sie die Juryentscheidung im Finale begleitet. Schulleiter Thomas Eich freut sich indes wie Eisenmann, dass wir solche Schüler an den Schulen unseres Landes haben, Schüler, die auch mal die Herausforderung suchen. Und die Kompetenzen, die das Format Jugend debattiert, aber auch das englische Pendant „Debating“ fördern, sind für Eich wichtige Bestandteile im Sinne der Demokratiebildung und des respektvollen Miteinanders.



Bild: Lehrerin Anja Wagner mit Jugend-debattiert-Sieger Christian Bautsch vom Parler-Gymnasium, der die Glückwünsche der Kultusministerin Susanne Eisenmann entgegennehmen darf.





Parlerschülerin Amelie Müller in Berlin preisgekrönt

Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz gratulierte den drei bundesweit erfolgreichsten Teilnehmern beim Projekt „Jugend und Wirtschaft“ der F.A.Z. und des Bankenverbandes vergangenen Woche in Berlin. Unter diesen Dreien befindet sich Schülerin Amelie Müller vom Parler-Gymnasium, begleitet von Lehrerin Dr. Doris Pfleiderer.

×

Parlerschülerin Amelie Müller in Berlin preisgekrönt


Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz gratulierte den drei bundesweit erfolgreichsten Teilnehmern beim Projekt „Jugend und Wirtschaft“ der F.A.Z. und des Bankenverbandes vergangenen Woche in Berlin. Unter diesen Dreien befindet sich Schülerin Amelie Müller vom Parler-Gymnasium, begleitet von Lehrerin Dr. Doris Pfleiderer.


Wählt man am Parler-Gymnasium den Wirtschaftskurs, dann gehört die Teilnahme am Projekt „Schule und Wirtschaft“ mit dazu. Lehrerin Pfleiderer begründet die Wahl dieses Unterrichtsbausteins mit den wichtigen Einblicken in die ganze Bandbreite des Themenfeldes Wirtschaft, mit den Menschen und Ideen dieser Menschen, mit denen man in Kontakt kommt. Kern des Projektes ist es, über neue Unternehmen bzw. Unternehmensideen nach intensiver Recherche und direkter Kontaktaufnahme Zeitungsartikel für die F.A.Z. zu verfassen. Die Schülerinnen und Schüler am Parler schaffen das sehr erfolgreich. So hat es z.B. Jasmin Bilo in den vergangenen Monaten auf zwei Veröffentlichungen geschafft und die Preisverleihung für Amelie per Videostream verfolgt. „Spannend sind die ganz neuen Einblicke, bei denen man auch privat viel mitnehmen kann“, so beschreibt Jasmin ihre Motivation.
Mit gleich drei Aufmacherartikeln in den vergangenen Monaten hat Amelie Müller Besonderes erreicht. So ist sie bundesweit eine von drei Schülern, die in Berlin von Finanzminister Olaf Scholz ausgezeichnet wurden. Außer eines Tablets gab es für Amelie viele neue Eindrücke, Gespräche und eine Veranstaltung mit einer besonderen Atmosphäre. Sehr nervös beschriebt sie sich, als sie Olaf Scholz interviewen durfte. Tun, was einem liegt, so Scholz auf die Frage nach Tipps für die richtige Berufswahl. Ihre Motivation beschriebt Amelie wie folgt: „Das Entdecken neuer Firmenideen macht große Freude.“ Als Beispiel nennt sie das kleine Textilunternehmen „Wasni“ (Wenn anders sein normal ist) in Esslingen, welches auf Integration und Nachhaltigkeit bei der Herstellung setzt. Ihr Artikel ist als Aufmacher in der Ausgabe der F.A.Z. vom 19. September 2020 zu finden. Auch das Führen von Interviews, das Kennenlernen der Menschen, die hinter neuen Geschäftsideen stehen, beindruckt Amelie sehr. Und Schulleiter Thomas Eich ist beeindruckt vom Engagement und der Begeisterung, mit denen sich die Parler-Schüler an diesem Projekt beteiligen. „Nachhaltig und intensiv in neue Themen eintauchen, sich im Kontakt mit Menschen an wirtschaftliche Themen und Unternehmen herantrauen und dabei viele Impulse für sich selber gewinnen, macht das Projekt so wertvoll“. Wenn Schule sich direkt mit der Realität beschäftigt, dann wird Lernen wesentlich nachhaltiger. Das zeigen die Rückmeldungen aller beteiligten Schüler.


Bild: Erfolgreich haben u.a. Jasmin Bilo und Amelie Müller mit Lehrerin Dr. Doris Pfleiderer vom Parler-Gymnasium am Projekt „Jugend und Wirtschaft“ teilgenommen. Amelie schaffte es mit ihren Artikel unter die besten Drei in Deutschland.





Debating-Team des Parlers gewohnt gekonnt

In der „senior league“ standen die süddeutschen Debating-Meisterschaften an. Die Form der Videokonferenz brachte die das Team des Parlers aber nicht aus dem Konzept. Gewohnt gekonnt wussten sie in vielen Debatten zu überzeugen und so dürfen sie sich, aber auch die Schule über den zweiten Platz in Süddeutschland freuen. Betreut von Klaus-Peter Heil sind im Team Malhar Panchal, Ömer Baya, David Benk und Tim Kluger.


KommMit!

...ein Schülerpatenprojekt

KommMit soll den Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern des Parler-Gymnasiums mit der Schiller-Realschule fördern. Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten übernehmen dabei Patenschaften für die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse der Schiller-Realschule. In Tandems werden je nach Bedarf Deutsch, Mathe oder Englisch geübt. Gemeinsame Gruppenaktivitäten runden das Programm ab. Am Ende erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zertifikate.